Neue Büroräume für den Verband

Neue Büroräume in Würzburg

Liebe Mitglieder, liebe Beobachter, liebe Soka Bau Gegner

In den vergangenen 4 Wochen haben wir mit einigen Verbandsmitgliedern in Würzburg an einem weiteren zukunftsweisenden Projekt gearbeitet. Nachdem wir erkannt haben, dass der Verband IVEB so groß geworden ist, dass er sich nicht mehr auf wenigen Quadratmetern verwalten lässt, sind wir einen entscheidenden Schritt gegangen. In Kürze beziehen wir separate Büroräume in der Würzburger Innenstadt. Der Verband beißt sich fest, wir haben bewiesen, dass wir weder eine Eintagsfliege, noch eine Luftnummer sind.

In unserem internen Bereich können die Mitglieder das aktuelle vierseitige Protokoll des aktuellen Sachstandes einsehen – die Inhalte und die Zwischenergebnisse sprechen für sich.

Mit unseren Büroräumen erreichen wir endlich die Stufe, die seit Monaten dringend nötig ist. Durch einen weiteren Arbeitsplatz, der extern zu besetzen ist, gewährleisten wir einen bestmöglichen Service für unsere Mitglieder. Durch neuste Technik und durchdachte Arbeitsabläufe steigern wir unsere Professionalität erheblich.

Aus rein technischen Gründen konnten in den letzten Wochen nur rund 60% der eingehenden Telefonanrufe direkt angenommen werden. Täglich gehen in unserem Würzburger Büro durchschnittlich 130 Telefonanrufe ein. Künftig gibt es ein Notruftelefon über dessen Nummer zu geregelten Zeiten ein direkter Draht zur Kanzlei Böttcher hergestellt werden kann. Hierüber wird in einem gesonderten Artikel informiert.

Die neu entstandenen Büroräume sollen SoKa Bau Gegnern, Verbandsmitgliedern und Interessierten die Möglichkeit geben, zu geregelten Zeiten stets einen Ansprechpartner zu finden. Es ist ausdrücklich erwünscht, uns ab Juni in der Würzburger Geschäftsstelle zu besuchen.

Natürlich möchten wir hier die Gunst der Stunde nutzen und uns bei denen, die an der Umsetzung mitgearbeitet haben ein großes Dankeschön aussprechen.

Torsten Uhlmann ist von Berlin nach Würzburg gefahren, hat sein Lager leergeräumt und hat uns eine indirekt beleuchtete 2 Mal abgehängte Trockenbaudecke eingebaut. Danke Torsten!

Ulrich Lehmann, der künftig einen Posten im Verband übernehmen wird, ist 2 Mal aus Worms angereist, ist einmal nach Mainz gefahren, um unsere Fliesen abzuholen, hat den Estrich und die gesamten Fliesenarbeiten gemacht – rund eine Woche war er bei uns in Würzburg und hat uns gezeigt, was ein Pfälzer im Handwerk so alles Drauf hat. Wir freuen uns sehr über die bisherige und auch die künftige Zusammenarbeit. In der Zwischenzeit konnte Uli seinen „Ausbilderschein“ machen, er hat mit einer glatten 1 bestanden – wir haben nichts Anderes erwartet. Dieser Punkt ist nicht unwichtig für seinen künftigen Aufgabenbereich im Verband.

Manfred Loose und Hilke Böttcher waren ganz zu Beginn der Entkernungsarbeiten in Würzburg, um mit uns die künftigen Arbeitsabläufe zu besprechen. Durch ihre Erfahrungen im Kanzleibetrieb, sowie in der Führung sowohl einer Unternehmensberatung, eines Verbandes und des Vereins Soka frei e.V. konnten sie uns wertvolle Tipps geben. Auch in der Entwicklung der Arbeitsabläufe werden Frau Böttcher und Herr Loose eine ehrenamtliche beratende Funktion einnehmen.

Stefan Laube und Mario Kämpf sind aus Teuchern (Sachsen-Anhalt) angereist, um mit Ulrich Lehmann den Estrich einzubauen. Das ist absolut keine Selbstverständlichkeit und auch hier möchten wir uns, bzw. ich mich herzlich bedanken.

Der Elektriker unseres Vertrauens, Thomas Busch und seine Mitarbeiter haben in einer sagenhaften Geschwindigkeit Strom, Telefon, Netzwerk und TV Kabel verlegt, sie haben die gesamten Räumlichkeiten neu verkabelt und für das zur Verfügung stehende Budget ein erstklassiges Lichtkonzept entwickelt und eingebaut.

Den größten Brocken Arbeit hat die Firma Patrick Steidle mit seinen Mitarbeitern gestemmt. Innerhalb von 2 ½ Wochen – und das beinahe ohne Vorlaufzeit – hat die Firma Steidle aus einem vollständig entkernten Raum einen vollkommen geänderten Grundriss und insgesamt eine sehr durchdachte Bürofläche entwickelt. Herzlichen Dank für die bisherige und auch für die künftige Zusammenarbeit im Bereich Trockenbau. Patrick Steidle hat vor kurzem seinen Meister gemacht und ist tatsächlich einer der Unternehmer, denen es in der beruflichen Entwicklung geholfen hat. Seine Mitarbeiter Florian Dill, Marcel u.a. waren selbstverständlich ebenfalls eine große Hilfe.

Um Fragen vorzubeugen, möchte ich betonen, dass die bisher verbaute Technik fast ausschließlich aus privater Hand bezahlt wurde, hier natürlich einen herzlichen Dank an Heike Beryl Petershöfer, die uns das Arbeiten, insbesondere das Präsentieren auf höchstem Niveau ermöglicht – den großen Fernseher hat sie uns zur „beinahe“ Fertigstellung geschenkt, dies mit einem Augenzwinkern, da sie ständig live miterlebt, dass unsere Arbeitsmonate im Verbandsbüro aus bis zu 330 Arbeitsstunden bestehen.

Die gesamten Büromöbel wurden entsprechend unserer Verbandsphilosophie angeschafft: bestmögliche Qualität zu einem fairen Preis – das Würzburger Unternehmen XXXL Neubert hat uns 66% Rabatt eingeräumt.

Nicht vergessen möchte ich, dass Sven Speck ebenfalls 2 Mal aus Rheinau (Baden-Württemberg) angereist ist – einmal mit einer Betonfräse im Schlepptau und ein weiteres Mal mit vielen nützlichen Ratschlägen.

Danke an 2 Architekten, die uns ehrenamtlich das Leben während der Bauphase nicht unbedingt einfacher gemacht haben, die jedoch bei genauerem Hinsehen Fehler vermieden haben, die mir niemals in den Sinn gekommen wären.

Danke an die Hauseigentümerin, die uns erheblich entgegengekommen ist.

Zur Einweihung der Räume im Juni und zur hieran angeschlossenen kleinen Mitgliederversammlung wird separat eingeladen.

DruckenE-Mail

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden