Mitgliederinfo

Liebe Gruppenmitglieder,


schon seit Juli 2015 wird hier des Öfteren nach einer Demonstration geschrien. Meine persönliche Einstellung zu diesem Thema ist folgende: wer sollte uns denn dort hören? Die SoKa Bau? Regierungsinstitutionen? Andere Handwerker? Kunden? Was wir seit dem Beginn unseres Wirkens erfahren mussten ist folgendes: der Handwerker verdient seinen Lebensunterhalt auf der Baustelle und nicht mit einem Pappschild in der Hand, Trillerpfeife im Mund oder irgendwelchen markigen Sprüchen. Ich denke, eine Demonstration kann nur in die Hose gehen. Nun haben sich Parteifunktionäre bei mir gemeldet, die eine Demonstration für uns organisieren wollen. Was denkt ihr, warum sich diese bei mir melden? Weil sie etwas Gutes tun wollen? Weit gefehlt. Hier geht es doch wohl eher darum, sich selbst zu verkaufen und Stimmung bei der möglichen

 

eigenen Wählerschaft zu machen. Ich habe mir Demonstrationen anderer Verbände angesehen. Ein Verband mit 12.000 Mitgliedern lädt zu einer Demonstration – es kommen 35 Personen! Wollt ihr das etwa auch? Ich empfinde uns als unglaublich professionell. Wir haben Argumente, wir haben einen Weg, wir haben das Kapital und wir haben das Durchhaltevermögen. Laut auf der Straße schreien meiner Meinung nach die, die keine andere Idee mehr haben. Wem es um eine größere Reichweite geht, dem sei gesagt: wir sind in jeder relevanten Zeitung. Die Bildzeitung, die Süddeutsche, die einschlägigen Handwerkszeitungen, Regionalblätter u.a. berichten über uns oder zumindest über unser Thema. Was wollen wir denn noch an Bandbreite erreichen? Rund 20.000 Personen verfolgen uns online. Was wollen wir mehr? Wir haben alle deutschen Bundes- & Landespolitiker persönlich angeschrieben. Einige mehrfach. Wir haben die relevanten Vereine und Verbände kontaktiert, wir haben einen hervorragenden Draht zur Presse. Ich denke, das reicht an Bandbreite und ich denke, das zeichnet insgesamt unsere Professionalität aus. Sollten anderslautende Reaktionen eurerseits erfolgen, werde ich diese mit der Gruppe ab morgen in Hamburg besprechen.


Oft wird nach einer Mitgliederversammlung gefragt. Eine Mitgliederversammlung kostet Zeit und Geld. Zeit und Geld, welches wir viel sinnvoller einsetzen können. Wir sind als Verband nicht verpflichtet, eine Mitgliederversammlung abzuhalten, auch wird es keine Veränderungen an den Positionen im Verband geben. Wir leben von Kontinuität und Stabilität. Wer hierfür kein Verständnis hat oder wer diesen Weg nicht mit uns gehen möchte, dem steht es weiterhin frei, seinen Weg außerhalb des Verbandes alleine zu gehen. Ich wünsche jedem einzelnen viel Glück. Niemand wird oder wurde dazu gezwungen, dem IVEB beizutreten, jedoch freuen wir uns sehr über jedes Mitglied, das uns größer und somit stärker macht. Sollte es gewünscht werden, organisieren wir von privater Seite aus eine Versammlung, zu der Mitglieder, Pressevertreter u.a. eingeladen werden. Eine solche Versammlung würde in Würzburg stattfinden, da dies der Standort der Hauptgeschäftsstelle und ein Knotenpunkt in der Mitte Deutschlands ist. An der Finanzierung einer solchen Veranstaltung müsste sich vorab jeder Interessierte durch einen Minimalbeitrag beteiligen – hierdurch wäre für uns nachvollziehbar, für wie viele Besucher wir planen müssten. Eine derartige Veranstaltung wird nur stattfinden, wenn eine ausreichende Anzahl an Besuchern vorab ein Interesse bekunden würde. Bitte nutzt die untere Abstimmungsfunktion. Eine Mehrfachabstimmung ist hier möglich. Wir haben grundsätzlich Termine in ganz Deutschland – hauptsächlich in Hamburg, Würzburg & Berlin – wer sich hier in kleiner Runde mit uns treffen möchte, darf dies gerne separat anfragen.

DEMONSTRATION / MITGLIEDERVERSAMMLUNG
Liebe Gruppenmitglieder,
schon seit Juli 2015 wird hier des Öf...

DruckenE-Mail