Der IVEB & der Meistertitel

 

Fotolia 71260492 XS

Wir rufen BUH, doch es versteckt sich!

Nach Teilen der CDU/CSU, der IG Bau, der SoKa Bau, dem ZHD, der Kammern und der meisten Verbände, forciert nun auch der ZDB die Wiedereinführung des Meisterbriefes in allen Bauhandwerken.

Im Anschluss finden Sie Links zu einigen Artikeln der befürwortenden Institutionen.

Selbst das Bundesverfassungsgericht sah Bedenken an dem früher geltenden Meisterzwang. Die wachsende Konkurrenz aus dem EU-Ausland lasse daran zweifeln, ob die Regelung noch gerechtfertigt war. Die Kammer wörtlich:" Es stellt sich die Frage, ob der hohe zeitliche und finanzielle Aufwand, den die Meisterprüfung erfordert, zumutbar ist, wenn Handwerker aus dem EU-Ausland für ein selbstständiges Tätigwerden in Deutschland lediglich eine mehrjährige Berufserfahrung mit herausgehobener beruflicher Verantwortung benötigen".

 

Grundsätzlich möchten wir festhalten, dass der IVEB jede vertretbare Form der Qualitätssicherung im Handwerk unterstützt. Wir halten es aber nicht für Richtig, die Aspekte Qualität und kaufmännisch sinnvolles Handeln unabdingbar mit dem Erwerb eines Diploms in Form des Meisterbriefes zu verbinden.

Unsere Mitglieder, die das AVE Verfahren am 21.07.2016 am LAG Berlin-Brandenburg besuchten, staunten nicht schlecht, als die vorsitzende Richterin erklärte, dass von juristischer Seite eine Inländerdiskriminierung hinzunehmen sei, eine Diskriminierung von EU Mitbürgern jedoch gegen geltendes Recht verstoße. Genau diese Aussage müssen wir ebenfalls auf das Thema Meisterpflicht in Deutschland anwenden.

Unsere Kernaussage ist: um die Inländerdiskriminierung zu minimieren und um der Gewerbefreiheit genüge zu tun, sind die Hürden für die Selbstständigkeit im Handwerk in der gesamten Europäischen Union anzugleichen.

Wenn die Hürden für die europäischen Nachbarn nicht heraufgesetzt werden können, müssen eben diese Hürden in Deutschland abgebaut werden.

Sind wir gegen einen Meisterbrief? NEIN!

Sind wir gegen eine Inländerdiskriminierung? JA!

Sind wir gegen die Beschneidung der Berufsfreiheit? JA!

Der IVEB hat sich in weniger als einem Jahr zu einer niemals dagewesenen Massenbewegung in deutschen Handwerk entwickelt. Der IVEB sucht keine Missstände, um sich gegen diese aufzulehnen, vielmehr nutzt der Verband die Steilvorlagen, die Ihm Teile der Lobbyverbände, der Tarifparteien, der Politik u.a. auf dem Silbertablett präsentieren.

Sicherlich gab es in der Vergangenheit Verbände, die sich unter anderem exakt für den Kampf gegen die Inländerdiskriminierung, gegen die Beschneidung der Berufs-und Gewerbefreiheit stark gemacht haben. Leider mussten wir in vielen Gesprächen erkennen, dass eben diese Institutionen heute nur noch an den Beiträgen ihrer Mitglieder interessiert sind und nicht mehr an der politischen und medialen Front arbeiten möchten.

http://zdb.de/…/baugewerbe-fordert-wiedereinfuehrung-des-me…

http://fachverbandfliesen.de/hp611/Wiedereinfuehrung-der-Meisterpflicht-fuer-Fliesenleger.htm

http://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/baugewerbe-fordert-meisterbrief-fuer-fliesenleger/150/3094/331114

https://www.mit-bund.de/content/mit-will-meisterbrief-staerken

http://www.fg-bau.de/aktuelles-und-presse/pressemitteilungen/einzelansicht/article/fg-bau-unterstuetzt-forderung-nach-wiedereinfuehrung-der-meisterpflicht-im-fliesenlegerhandwerk.html

http://www.bauinnung-augsburg.de/aktuelles-single/article/baugewerbe-fordert-wiedereinfuehrung-des-meisterbriefs-in-allen-bauhandwerken/669.html

...und viele weitere Quellen...

DruckenE-Mail